Dienstag, 26. Mai 2015

"Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach." Priesterjubiläum Rainer Hans - 40 Jahre

Am Sonntag nach der feierlichen Firmung gab es in Wald das nächste große Fest: 
Rainer Hans feierte sein 40 jähriges Priesterjubiläum.
Sein damaliger Primizprediger Prälat Martin Walchhofer hielt auch an diesem hohen Tag die Festpredigt. Dank sei Gott, dass er Rainer Hans zum Priester Berufen hat, um durch ihn Glaube, Liebe und Hoffnung in die Welt zu bringen.
Pfarrer Rainer Hans in der Mitte, mit Pfarrer Helmut Friembichler links und Prälat Martin Walchhofer rechts.

Freitag, 15. Mai 2015

Firmung 2015 mit Erzabt Korbinian Birnbacher OSB - Fotos

Die Firmung am Sonntag, 3. Mai in Wald war ein großes Glaubensfest für die ganze Gemeinde, ja sogar für zwei Gemeinden. Kamen die Firmlinge ja aus Wald und Krimml. Erzabt Korbinian Birnbacher OSB vom Erzstift Sankt Peter hatte sehr ermutigende Worte für die ganze Gemeinde und auch für jeden einzelnen Firmling. Aber das größte Geschenk war natürlich das Liebesgeschenk Gottes an uns: Der Heilige Geist! Möge er die jungen Christen erfüllen!
Nikolaus Faistauer von Nikolaus Faistauer Photography in Zell am See hat für uns fotografiert und uns freundlicherweise einige Fotos für unseren Blog zur Verfügung gestellt. Unter den Fotos findet ihr auch noch die Fürbitten. Jede Firmgruppe hat eine Fürbitte zu einer Frucht des Heiligen Geistes vorbereitet.

Firmung in Wald im Pinzgau mit Erzabt Korbinian Birnbacher OSB (Foto: Foto Faistauer)

Samstag, 9. Mai 2015

Berührt - Geführt - Verbunden. Erzbabt Korbinian Birnbacher spricht zu Firmlingen

Schon am Abend vor der Firmung (Samstag, 2. Mai) kam Erzabt Korbinian Birnbacher OSB vom Erzstift St. Peter nach Neukirchen um die Firmlinge aus Wald und Krimml kennen zu lernen. In der Vorabendmesse und beim Gebetskreis gab er Impulse zur Firmung.

Hier die Aufnahme des Impulses beim Gebetskreis (download, leider fehlen die ersten 2 Minuten), und darunter der Schluss von Erzabt Korbinians Impuls



Erzabt Korbinian Birnbacher OSB mit den Firmlingen beim Gebetskreis
"Ich möchte noch schließen mit ein paar Punkten, die mir ganz wesentlich erscheinen in einem christlichen Leben. Das eine ist, dass ihr berührt werden.

Berührt von diesem Heiligen Geist berührt vom Schicksal eines Menschen,  berührt vom Zauber und vom Lächeln eines anderen Menschen, dass ihr berührt werdet vielleicht von der Schönheit der Natur, berührt werdet vielleicht auch durch ein spannendes Spiel im Sport, auch das kann eine Begegnung sein mit dem der hinter allem und über allem steht, mit diesem Gott. Er berührt euch, dass ihr euch auch berühren lasst von ihm. Gott ist einer, der nicht nur rührt, also nicht nur in der Sentimentalität ist, sondern der wirklich mein Herz berührt,  mein Schicksal in die Hand nimmt, und mir zeigt: so könnte dein weg sein, gehen müsst ihr ihn schon selber. Also "berührt" ist wichtig.


Das zweite ist, ihr müsst erkennen, dass ihr geführt seid.
Der Geist Gottes, gute Freunde, Menschen die es euch gut wollen führen euch. Nicht in dem sie euch die Freiheit nehmen, sondern  indem sie euch auch manchmal Schweres sagen. Echte Freundschaft bedeutet ja das man seinem Freund seiner Freundin sagen kann: du, da bist du auf dem Holzweg, das ist die falsche Richtung die du da einschlägst. Vertraut darauf dass ihr geführt werdet.

Freitag, 8. Mai 2015

Heiliger Florian am Marktbrunnen - Neukirchner Pfarrkalender Mai 2015

Heiliger Florian am Marktbrunnen
Gebetsmeinungen des Papstes für Mai:
1. Für die Leidenden: Um Zuwendung gegenüber Kranken und Armen.
2. Offenheit für die Frohe Botschaft: Maria stärke die Bereitschaft zum Bekenntnis für Christus.

weitere Fotos des Heiligen Florian am Marktbrunnen von Neukirchen:
Johann Graf von Khüenburg Herr zu Neukirchen und Joseph Ferdingand Stadler
Vikar verewigten Ihr Wohlthun durch diesen Bau 1817

Freitag, 1. Mai 2015

Michael Hesemann Vortrag über das Turiner Grabtuch

Michael Hesemann in Neukirchen über das Turiner Grabtuch: Das war spitze!
Hier kann man den Vortrag nachhören (download):
Das Turiner Grabtuch, Zeuge der Auferstehung?
(Neukirchen am Großvenediger am 29.April 2015)

Michael Hesemann in Neukirchen
Ein kurzer Gedanke von mir zum Grabtuch:

Wäre es nicht eigenartig: Gott wird Mensch, tut Wunder und verkündet das Reich Gottes, ersteht von den Toten, der Glaube an diesen menschgewordenen und auferstandenen Gott verbreitet sich auf der ganzen Welt und verändert das Leben von Milliarden, und bei all dem hinterlässt er gar keine Spuren in der Welt? Also richtig angreifbare und anschaubare Spuren? Ich fände das sehr eigenartig. Ich glaube nicht allein aufgrund von Wundern...aber schön, wenn die Wunder, wie dieses einzigartige Tuch von Turin, unseren Glauben voll und ganz unterstützen und bestärken.

Und bei aller berechtigter Skepsis ob dieser gekreuzigte und mit Dornen gekrönte Mann auf dem Tuch Jesus ist oder nicht, das eine ist klar und eindeutig: das Tuch ist einzigartig. Mit wie viel Freude würden an allen Ecken ähnliche Tücher gezeigt, wenn die Kirche das Grabtuch ausstellt, um zu zeigen: Schaut, die wollen euch an der Nase herumführen. Aber es gibt kein zweites Tuch wie das von Turin, nicht einmal ein vergleichbares. Ausser eben ein anderes Tuch, das von Manopello, dass wieder Jesus zeigt...schon cool!
PA Ruben

Hinter Sitzbank und Stacheldraht - 36 Ansichten der Pfarrkirche Neukirchen (8)

Pfarrkirche Neukirchen von Osten hinter Sitzbank und Stacheldraht
Frei
nach Hokusai:
36 Ansichten der Pfarrkirche Neukirchen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...