Freitag, 31. März 2017

Pfarrprovisor Albrecht Tagger im Interview

Pfarrprovisor Albrecht Tagger lic. theol.
Seit Anfang März ist Albrecht Tagger in unseren Pfarren als Pfarrprovisor tätig. Er bleibt zwar nur Pfarrprovisor Albrecht Tagger im Interview mit Pastoralassistenten Ruben Weyringer.
für einige Monate bei uns, doch werden dies sicherlich gute, intensive Monate voller interessanter Begegnungen und Gespräche. Albrecht findet einen schnellen Weg zu den Herzen der Menschen, dass haben wir in den letzten Wochen schon erfahren. Lernen wir ihn und seinen Werdegang besser kennen.

Lieber Albrecht, nun bist du schon einige Wochen bei uns. Aber wo kommst du eigentlich her?

Ich komme aus der Diözese Innsbruck, meine Heimatpfarre ist Leisach in Osttirol. Nach der Volksschule haben mich die Wege ein Jahr zu den Salesianern nach Unterwaltersdorf geführt. Von dort bin ich dann über St. Gabriel in das Missionsgymnasium St. Rupert nach Bischofshofen gekommen weil ich immer schon Missionar werden wollte.
Nach der Matura führten mich die Wege nach Salzburg zum Bundesheer in die Rainerkasene. Dort begann ich dann als Laientheologe schon das Studium für Hebräisch. In der Folge war ich Mesner in einer Stadtpfarre, studierte Philosophie und Theologie und war abends im Landestheater als Platzanweiser tätig um mir mein Studentengeld zu verdienen.

Donnerstag, 30. März 2017

"Ikonen" - Ausstellungseröffnung Birgit Herr/ Karl Hartwig Kaltner Tauriska

EINLADUNG
zur Ausstellungseröffnung „Ikonen“ von Birgit Herr
Ausstellung „Skizzen und Entwürfe zu Kirchenfenstern und Fahnen“ von Karl Hartwig Kaltner
Kurzvortrag Ikonenmalerei von Karl Hartwig Kaltner
Vernissage: Freitag, 7. April 2017, 19.30 Uhr im TAURISKA-Kammerlanderstall
Ausstellungsdauer: Die Ausstellung ist bis 28. April zu sehen.
Mo, Mi, Fr. 9-12 Uhr

BIRGIT HERR
Ikonenmaler bleiben im Hintergrund. Ihre Werke werden nicht signiert. Sie sind nur die Ausführenden eines höheren Zweckes. So sieht es auch BIRGIT HERR, die Ikonenmalerin in Neukirchen/Gr.Ven. Ihre Arbeit sei eine Art spirituelle Übung, gelebter Glaube.
„Die ganze Liebe, die man in Ikonen hineinmalt, strahlt zurück“, so die Oberpinzgauerin, die hauptberuflich Gold- und Silberschmiedemeisterin ist. Sie hatte es gedrängt, diese religiöse Kunst zu erlernen. 2012 belegte sie den ersten Kurs und begann danach ihr erstes Bild in Eigenregie. Durch einen mühsamen Lernprozess und weiteren Kursen bei Peter und Martina Eichhorn in Mittersill war Birgit Herr in ihrem Schaffen immer besser - feiner - geworden.

KARL HARTWIG KALTNER

der oft für Sakralräume arbeitet, zeigt hier Skizzen, Studien und Entwürfe, welche er als Vorstudien für große Aufträge angefertigt hat. So sind unter anderem Entwürfe
für die Kirchenfenster in der Pfarrkirche von Liefering (ausgeführt 2013) oder für die Installation von Fahnenbildern im Dom von Salzburg 2016 zu sehen.
Arbeiten auf Papier in farbkräftiger Tusche, Bleistiftzeichnungen und auch kleine Proben aus Glas spiegeln die Entwicklungsschritte wieder, welche zum Erstellen
eines Werkes notwendig sind.

Fotos: TAURISKA/Privat

Mittwoch, 29. März 2017

Einfach so dahin...

Einfach so dahin...

"Der lebt einfach so dahin". Damit meinen wir: der hat keine klaren Ziele, keine klaren Vorstellungen, er macht sich nicht viele Gedanken über seinen weiteren Lebensweg, er hat resigniert, fügt sich einfach so in sein Leben und in die Welt ein. Aber die Lebenskräfte pulsieren nicht. Wenn wir "einfach so dahin leben" machen wir es uns leicht im Leben.

Vielleicht denken wir uns auch sehnsuchtsvoll: Einfach so in den Tag hinein leben, das wäre schön. Keine Sorgen und Pflichten, die unser Leben bestimmen.
Aber, wie mir scheint, werden wir dadurch nicht frei und einfach nur glücklich, sondern oft traurig und doch im Inneren unzufrieden. Wir sind wohl nicht auf der Welt, um es uns einfach leicht zu machen und den Weg des kleinsten Widerstandes zu suchen. Es gibt eine Aufgabe für jeden von uns im Leben. Und wenn wir diese nicht erfüllen, fühlen wir uns leer und verlassen.

Wir können auch "einfach so dahin glauben". Das oben über das "Dahinleben" gesagte gilt auch hier. Man macht es sich leicht im Glauben. Aber niemand hat gesagt, das es leicht werden würde, weder das Leben, noch der Glaube.

Mittwoch, 1. März 2017

Pfarrer besteigen Großvenediger - Pfarrkalender März 2017

Pfarrer besteigen Großvenediger
Der Großvenediger.
Oben (Privatarchiv Brunner Franz / Fundus Karl Sollerer): der Bergführer auf dem Weg zum Venediger Gipfel mit zwei geistlichen Herren. Vorne  Karl, dahinter die Brüder Pfarrer Franz und Josef Hauthaler.

Unten (Foto:Nussbaumer Sepp): Blick über die Birnlücke Richtung Venediger (ganz hinten).

"Das Maß der Liebe 
ist die Liebe ohne Maß." 
Franz von Sales

Gebetsmeinung des Papstes
Um Hilfe für die verfolgten Christen: Sie mögen von der ganzen Kirche durch Gebet und materielle Hilfe unterstützt werden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...