Mittwoch, 7. September 2016

Iatz is soweit – mia miassn die geh lossn haid! Pfarrer Abschied und Begrüßung in Wald

Am Sonntag, 4. September feierten wir in Wald die Übergabe der dritten Pfarre. Pfarrer Helmut wurde nach 14 Jahren verabschiedet und Pfarrer Christian begrüßt. Ganz Wald war dabei und wie in Neukirchen und Krimml mischten sich Freude und Tränen, Dankbarkeit und Wehmut. Ein sehr berührender Moment war die Übergabe des Primizkelchs von Pfarrer Franz Graber, der vor einem Jahr in Seekirchen verstorben ist. Der Kelch hat nun den Weg zurück gefunden in seine Heimatpfarre.
Und im strahlenden Sonneschein (im Herbst scheint sie dann wieder pünktlich zur Wandlung auf den Volksaltar) vertrauten wir auch die Pfarre Wald der Gottesmutter an.
Handschlag unter dem Blick der Gottesmutter und der Vereinsobleute. Pfarrer Helmut Friembichler und Pfarrer Christian Hödlmoser
Pfarrgemeinderatsobfrau Margit Hollaus sprach den Dank aus und blickte auf Vergangenheit und Zukunft unseres Pfarrers Helmut, in Gedichtform. Tut mir leid für alle nicht Pinzgauer, das wird wohl ein wenig schwer zum verstehen, ich gebe aber gerne Auskunft über die Wortbedeutungen.

Lieber Herr Pfarrer!  
Pfiati sogn ma haid olle midanond – 
Des is nied oafoch – owa jo scho long bekonnt, 
dass du no amoi wos onnas doa megst –  
des homm mia ins eh scho länger denkt! 
Iatz gehts hoid glei gonz weid wek - sogo auf an onnan Kontinent !


Die ärmsten va die Orman wüst du beisteh und Messen feiern mied dia Lait -  
Auf Spanisch natürlich –  des muasst hoid nu leana gscheid! 
Mia wissn,  dass du de Menschen kust vü gem –  
 des mocht oan eascht richt glücklich an Lem!

Noch der  Zeit  in Südamerika steht dir sicher Tür und Tor offen – 
Za wost a immer bist bereit – mir kinnan nur hoffen, 
dass fi di kimb nond a nu a gonz a schene Zeit! 

A Pforrer, der hods nied imma  leicht – owa ma lernt die Menschen jo guad kenna mied da Zeit! 
Da oane braucht oan efta und kimb so  wias  möglich is -  zan Gebet -   
Und da ondere – va den hescht und sicht ma nied so vü -  owa a den sei Weg - 
 führt über kurz oder   long –
 a moi zan  Herrn Pforrer , des ku ma so sogn - 
wei  Jeder hod hoid sei Pinnggei zan trogn. 

Zur Aufgob des Pforrers gkeart hoid amoi – 
Zualosn, wia traurig oder glücklich die Menschen sand – 
und trösten wenn nötig mit Herz und Verstand! 

Und de Orwat, die du gleist host, die  
 Verwoitung von alle  3 Pfarren –Des  host du vorbildlich gemocht ,  
I glab des host da an Ufong söwa nied docht. 
Wos  ois daherkimb – oh mei, oh mei – 
Do muast jo scho fost a Finanzgenie sei! 

Renovierungen  und Umbauten kosten  vü Nerven u.  Kroft – 
Des host a immer ois vorbildlich gschofft. 
Nua zan a noin Lautsprecheronlog samma no nied kemma – 
 owa des wean ma miedn neun Herrn Pforrer scho  stemma!   
    
So liawer Herr Pforrer iatz is soweit – mia miassn die geh lossn haid! 
S` Herz duad scho a bissl weh – wei wer woas won mia di wiedersegn!  
Mia sogn D A N K E  und wünschen ois Guade und a interessante Zeit 
 und auf all deinen Wegen gebe dir der Herr seinen Segen!   
                                                                                                                    DANKE 
                                                                                                   Deine Pfarre Wald im Pinzgau 

In der Sakristei, gleich gehts los
Die Vereine ziehen in die Kirche ein
Hinter den Vereinen die Minsitranten und Pfarrer, dann die Gläubigen, Ross und Reiter stehen Spalier
Wieder in der Sakristei, gleich gehts los
Pfarrer Helmut begrüßt zum (hoffentlich vorläufig) letzten Mal seine Pfarre Wald
Pfarrer Helmut bei der Predigt
Ein berührender Moment: Der Primizkelch von Pfarre Franz Graber, der fast genau vor einem Jahr verstorben ist, kommt zurück in seine Heimatpfarre Wald
Neupfarrer Christian setzt die Predigt fort
Pfarrhelfer Herbert Voithofer bei den Fürbitten

Beim Hochgebet
"Durch Ihn, mit Ihm und in Ihm...."
Die zwei Pfarrer beim Vater Unser
Der Primizkelch von Pfarrer Franz Graber
Der Priester: Das Kreuz ist eingezeichnet in sein Leben

Pfarrer Christian teilt noch den Leib des Herrn aus
PGR Obfrau Margit trägt ihr schönes und berührendes Gedicht vor
Da muss Pfarrer Helmut öfters schmunzeln 
Beide Pfarrer horchen gespannt zu
Die Vereinsobleute verabschieden sich
Pfarrer Helmut, Vereinsobleute und Osterkerze
Auch die politische Gemeinde verabschiedet sich, Bürgermeister Michael Obermoser
Und der neue Pfarrer wird vom Bürgermeister begrüßt
Schlussworte von unserem Pfarrer Helmut 
Und letzte Tipps für Neupfarrer Christian
Alle knien zur Weihe der Pfarre an die Gottesmutter
Als erste Amtshandlung wird die ganze Gemeinde und im besonderen die Vereine von Pfarrer Christian gesegnet
Ein guter Schwung: Neupfarrer Christian besprengt die Walder mit Weihwasser
Anstoßen mit der Musi

Die Musi spielt Herrn Pfarrer Helmuts Lieblingsmarsch: Schwert Österreich
Die Walder Musi mit Birkahnfedern am Hut
Und dann gibt es eine feine Agape beim Musikpavilion
PA Ruben

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...