Montag, 19. Dezember 2011

Eine Woche Anbetung- Eindrücke

Eindrücke von unseren 168 Stunden Anbetung im Pfarrheim Neukirchen:

Heilungsgebet in Neukirchen

Morgen wird es bei der Gestalteten Stunde von 20 bis 21 Uhr bei unserer Wochenanbetung ein Heilungs- und Befreiungsgebet geben. Heute ist schon der 5 Tag der Anbetung, und viele Leute sind nach "ihren" Anbetungsstunden gleich länger geblieben oder wiedergekommen. So ein persönliche Begegnung mit Jesus in der Eucharistie lässt einen nicht mehr los...

PA Ruben

Montag, 12. Dezember 2011

Foto Essay- Anbetungsfenster Krimml

Am Donnerstag, 15.12. um 7:00 früh beginnt unsere Anbetungswoche im Sitzungszimmer ("Obergemach") im Pfarrheim in Neukirchen. Die Stunde von 20 bis 21 Uhr werden wir musikalisch gestalten. Am Donnerstag gibt es gleich ein Taizégebet mit Geige und Oboe.
Zu diesem Anlass hier eine kleine Foto-Essay: 3 Kirchenfenster aus Krimml, die 1912 gestiftet wurden von Krimmler Familien anlässlich des "anno eucharistico 1912". Sie zeugen von einer sehr tiefen Eucharistischen Spiritualität.
Gewidmet von Helena Lerch

Gewidmet von den Schwestern Rosina und Anastasia Vorderegger zu Sommerlehen
Gewidmet von Juliana Bachmaier Bäurin zu Untersöllhof














Sonntag, 11. Dezember 2011

Bleibe hier bei uns Herr ...................



Ein wunderschönes, berührendes Lied, passend für den Ausklang des 3. Advent-Sonntages:


Bleibe hier bei uns Herr
(Resta qui con noi) von GEN ROSSO :-)

http://www.youtube.com/watch?v=KP3GHBypTPM

Testo:V. CiprìMusica: B. Enderle ©Gen Rosso

Die Sonne neigt zur Erde sich,
schon bricht der Abend an.



Und hinter den Bergen verschwinden schon die Strahlen eines Tages, der nicht enden wird. Eines Tages, der immer über uns leuchtet.


Denn wir erfahren, dass hier ein neues Leben für uns begonnen hat und nie vergehen wird.


Bleibe hier bei uns, die Sonne sinkt hinab,
bleibe hier bei uns, Herr, schon bricht der Abend an.
Bleibe hier bei uns, die Sonne sinkt hinab,
wenn Du unter uns bist,gibt es keine Nacht.


Die Welle Deiner Freude schlägt hinaus ins Meer,
die der Wind weit vor sich treibt,bis sie dann ihr Zeil erreicht,
an die Grenzen aller Herzen,
zu den Toren der wahren Liebe;
denn wie ein Feuer, das alles will entfachen,
ist Deine Liebe, die die Welt erobern wird.


Bleibe hier bei uns…


Die Menschheit, die uns umgibt,
kämpft, leidet und hofft,
wie eine Erde, die in Trockenheit zum Himmel fleht,
zum Himmel ohne Wolken,
doch er kann ihn immer Leben schenken.
Wir werden Quelle reinen Wassers sein;
wenn Du mit uns bist, wird die Wüste neu erblühn.


Bleibe hier bei uns..................

(Foto KHP :-), Italien - Sept.2011

Mittwoch, 7. Dezember 2011

"Engelamt"


Adventszeit- Roratezeit:
In Krimml feiern wir jeden Dienstag um 6 eine Rorate. In Neukirchen feiern wir die Mittwochsmesse (19:30) als Rorate bei Kerzenschein, und in Wald feiern wir die Montagsmesse (19:00) als Rorate.
Was ist eigentliche eine Rorate:
Rorate-Messe
Marianische Votivmesse im Advent von lateinisch »Rorate, caeli, desuper«(»Tauet, ihr Himmel, von oben«, Jesaija 45,8), dem Eröffnungsvers dieser Votivmesse, die im Advent an Wochentagen bis zum 17.Dezember gefeiert werden darf. Wegen der Verkündigung des Erzengels Gabriel an Maria, die im Evangelium als Perikope verlesen wird, oft auch Engelamt genannt: »Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel ... gesandt« (Lukas 1,26-38)
(Kleines Liturgisches Wörterbuch, Albert Josef Urban, Marion Bexten, Herder)
Hier einige Fotos von der Pfarrkirche Neukirchen vor der heutigen Rorate Messe:
 

PA Ruben





Volles Programm- Gebetskreis Neukirchen

Der erste Samstag im Dezember hatte es in sich.
Um 12 Uhr Mittags setzten wir bereits das Allerheiligste im "Obergemach" (Sitzungszimmer 1. Stock) aus und begannen mit der Eucharistischen Anbetung. Denn vor dem Gebetskreis am Abend hatten wir einen Einkehr(nachmit)tag für unsere komplette Lobpreisband, also für ein gutes Dutzend junger Mädchen (Sängerinnen und Instrumentalisten), und die Großen: Rosmarie, Inge, Andreas aka "The Blues Pianist", Edwin und Ruben.
Nach einem Lobpreis gab Pfarrer Helmut eine allgemein Einführung in die Bibel: Wie findet man etwas in der Bibel, wie nutzt man sie, wie studiert man sie, etc.
Dann erklärte ich, wie sehr die Heilige Messe in der Bibel verwurzelt ist. Als Beispiel redeten wir über das Sanctus, denn dieser Gesang, der in keiner Messe fehlen darf, kommt zum einen von einer Vision des  Propheten Jesaja (Jes 6,3) und zum anderen von Jesu Einzug in Ägypten (Mt 21,9). Ein Merksatz von meiner Einheit war: In der Messe feiern wir ein Stück Himmel auf Erden. Gemeinsam mit den Engeln singen wir: Heilig, heilig, heilig. 
Zur Auflockerung schauten wir uns einen wunderschönen russischen Kinderfilm über den Heiligen Gottesnarren Basilius von Moskau an:
Dann gab es wieder Lobpreis, Anbetung usw. Und dann die Vorabendmesse.
Hier ein Paar Eindrücke vom anschließenden Gebetskreis am Abend:



Als Impuls zeigte uns Franz Josef einen sehr intensiven Vortrag über das Gebet von Dr. Johannes Hartl. Er hat in Augsburg zusammen mit seiner Frau das Haus des Gebetes gegrünet, in dem durchgehend Gebetet wird. (Gebetshaus Augsburg) Einfach so, weil Gott es wert ist gepriesen zu werden. Hier der spannende Vortrag von Johannes Hartl:


Und hier noch ein paar Eindrücke vom Gebetskreis vom 19.11.2011
Wie bei jedem Gebetskreis spielten wir zu erst bei der Heiligen Messe. Musik zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen zu spielen, ist für uns jedesmal wieder ein großartiges Erlebnis:




Und beim Gebetskreis hat Franz Josef einen spannenden Impuls gegeben




PA Ruben

Dienstag, 6. Dezember 2011

Einsatzzentrale 24-7

Der "Masterplan" für die Anbetung"
Während der heißersehnte Schnee zu fallen beginnt hat sich bei uns in der "Zentrale" im Pfarrheim der "Einsatzplan" für unsere Anbetungswoche vom 15.12. bis zum 22.12. schon gut gefüllt. Wie erwartet freuen sich schon viele Gläubige auf die 7 mal 24 Stunden Anbetung- Aber mit wie viel Freude die Stunden, auch spät in der Nacht, übernommen werden hat uns doch überrascht. Pfarrer Helmut und ich hatten uns schon auf viele komplette Nächte alleine vor dem Allerheiligsten eingestellt. 
Die Stunde von 20 bis 21 Uhr wird jeweils musikalisch gestaltet sein. Ich will einmal ein Taizégebet mit der Geige begleiten, und vielleicht singen wir auch einmal eine Stunde lang den Orthodoxen Christusakathistos, einen wunderschönen einfachen Orthodoxen Gesang.
Am Samstag, 17. Dezember haben wir um 19:30 einen Abend der Barmherzigkeit im Pfarrheim- dabei steht besonders die Beichte im Zentrum. Mehrere Priester werden bereit stehen um das Sakrament der Versöhnung zu spenden, währenddessen wir lobpreisen (mit Musik) und anbeten.
Die Anbetungskarten, um sich die Zeit für die man sich eingeschrieben hat besser merken zu können
PA Ruben

Adventlicher Kameradefekt

Meine Kamera hat manchmal einen Defekt. Diese Bilder werden manchmal besonders schön. Diesmal hat sie den Gang in unserem Pfarrhof in ganz adventliches Licht getaucht.
"Aus der Dunkelheit ins Licht".
Violett ist die Farbe der Buße und der UmkehrEin Bekannter Liturgiker schreibt über die Farbe Violett:
"Das Violett der Liturgie entspricht nach Reifenberg dem Gefühlswert der Grundfarbe Blau. [...]So drückt Blau die Unzufriedenheit mit den eingeschränkten Gegebenheiten und damit die Sehnsucht nach dem ganz anderen aus. Religiös ausgedrückt: Die fundamentale Seinsunzufriedenheit mit dem endlich Geschaffenen und die Ausrichtung auf die Teilhabe an Gottes unbeschränkten Sein, also Buße."
(KUNZLER, Michael, Liturge sein. Entwurf einer Ars celebrandi, Bonifatius 2007, S.273f)

PA Ruben

Sonntag, 4. Dezember 2011

Sei du uns Schutz Sankt Barbara

Zum Barbaratag am 04. Dezember:
Sei du uns Schutz Sankt Barbara



Sei du uns Schutz auf dieser Welt
der stets uns treu begleitet,
halt deine Hand so wie ein Zelt
hoch über uns gebreitet.
Sei nah in allem was uns geschieht,
und tief in allen Dingen,
sei unser Aug’, das alles sieht,
und hör’ was wir dir sagen.
Sei überall wo Menschen sind,
wo immer Menschen träumen,
so leise wie ein sanfter Wind,
der umgeht in den Bäumen.
Sei unser Trost der mit uns zieht
und gib uns deinen Segen,
sei unser Leben, unser Lied,
ein Licht auf allen Wegen.

Samstag, 3. Dezember 2011

Stuhlfelden- Fußwallfahrten 2012


Dechant Tobias Giglmays/Mittersill hat vergangenes Kirchenjahr Monatswallfahrten nach Stuhlfelden, "Maria am Stein" eingeführt.
Von Mai bis Oktober gab es jeweils am 13. (Fatimatag) die große Monatswallfahrt (Gebet um Frieden, Versöhnung und um Geistliche Berufe).
Sogar unser verehrter Herr Erzbischof Alois Kothgasser war einmal als Festprediger da.

Da wir also so eine schöne, wieder aufblühende Wallfahrtsstätte in unserer Nähe haben, sind wir am überlegen, ob wir am 13.Mai und am 13 Oktober eine Fußwahlfahrt von Neukirchen weg nach Stuhlfelden starten. Diese beiden Tage makieren die erste und die letzte Erscheinung in Fatima im Jahre 1917.  2012 fallen sie auch ganz praktisch auf einen Sonntag und einen Samstag. Mal sehen ob das klappt- ich werde wenn es soweit ist darüber informieren.

Stuhlfelden hat jetzt auch eine informative und schöne Homepage. Man kann auch Gebetsanliegen schicken (gebetsanliegenr@wallfahrtskirche-stuhlfelden.at).

Hier ein ausschnitt zur Geschichte der Kirche
"Als einzige Muttergotteskirche des Dekanates ist "Maria am Stein" seit Jahrhunderten auch Wallfahrtskirche.
Tatsächlich steht sie auf einem "Stein", einem Felsen, was aber nur am zweifachen Stiegenaufgang von Süden erkenntlich ist, während die Nordseite durch wiederholte Überschwemmungen eingeebnet wurde. Die Jahrhunderte alte Wallfahrt bezeugen zwei Kandelaber für die Wallfahrtskerzen beiderseits des Hochaltares, aber auch eine Reihe Votivtafeln und andere Votivgaben wie Krücken etc., die früher die Kirchenwände zierten."

PA Ruben
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...