Dienstag, 20. Oktober 2015

Das Weigl Kreuz in Krimml, eingeweiht beim Pfarrfest 2015

Einweihung des Weigl Kreuzes, Pfarrfestes im Juli 2015

Das Weigl Kreuz als besonderes Wegkreuz ist Ausdruck religiöser Gesinnung. Wegkreuze dienen der Erinnerung an überstandene Gefahr, Not und Muren sowie der Bitte um Segen für Mensch, Tier und Ernte.

Das Weigl Kreuz erfuhr durch die geschnitzte und bemalte Christus- und Marienfigur eine besondere
Beachtung. Die notwendige Wetterschutzverkleidung wurde zusätzlich mit Zierelementen ausgestattet.

Als Gregor Wanger um ca. 1900 das Weiglgut erwarb, stand das Kreuz auf Weiglgrund.
Die Gemeinde Krimml kaufte im Jahr 2013 das Weigl Gut. Seit der Vermessung der Grundgrenzen steht das Kreuz nicht mehr auf Weigl Grund sondern auf dem benachbarten Grundstück des Kirchenwirt.


Mitte Oktober 2013 war die Lärchensäule des Kreuzes am Boden abgefault. Das Dach des Kreuzes war erheblich beschädigt und an der Christusfigur die Arme angebrochen.

Marco und Patrick Klettl haben zusammen mit den Gemeindearbeitern Toni Trocker und Fritz Kerrer sowie dem jetzigen Kirchenwirt Andre van Zon das Kreuz von der Straße wegebracht und es im Weiglstall aufbewahrt.

Marco Klettl hat auf Bitten von Marianne Bachmair und Hildegard Wanger die Restaurierung des Kreuzes übernommen. Das Kreuz wurde bei der Tischlerei Stolzlechner, die Figuren bei Marco daheim renoviert. Der Arbeitsaufwand für die Christusfigur betrug 16 Stunden, der für die Marienfigur 21 Stunden.

Die finanziellen Aufwendungen sind eine Spende von Marco Klettl, Jakob Bachmair und der Gemeinde Krimml. Das Schindeldach wurde von Karl Matitz gespendet.

Im Zuge der Renovierung entdeckte Marco, dass der Rücken der Christusfigur mit einem Deckel kunstvoll und nicht sichtbar verdeckt war. Dieser Hohlraum könnte laut Historikern als geheimes Versteck während der Franzosenkriege gedient haben. Im Rücken der Marienfigur befindet sich ebenfalls ein Hohlraum.Der Hohlraum in der Christusfigur wurde auf Wunsch von Volkmar Zobl mit einigen Gegenständen bestückt und soll nun als eine Art Zeitkapsel dienen. Es befinden sich je ein Exemplar des Rupertusblatts und des Pfarrbriefes, eine Dokumentation der Restaurierung sowie einige Informationen über die Pfarre und die Gemeinde Krimml darin.

Ein Jahr später, im Oktober 2014 wurde mit Hilfe der Gemeindearbeiter sowie Georg Wanger das Kreuz ohne Figuren in den vorgefertigten Sockel gehievt und angeschraubt. Im Juli 2015 wurden die beiden Figuren wieder am Kreuz befestigt.
Die Einweihung fand im Rahmen des Pfarrfestes statt und wurde von Pfarrer Mag. Simon Weyringer vorgenommen.

Lieber Marco, ein herzliches Vergelt’s Gott für deine gewissenhafte Arbeit, die du mit viel Liebe und Gespür für ein Krimmler Juwel geleistet hast.

Ein herzlicher Dank für die Unterstützung für das gemeinsame Gelingen:
Familie Klettl Hans
Bürgermeister Erich Czerny
Gemeindearbeiter Toni Trocker und Fritz Kerrer
Georg Wanger
Karl Matitz
Tischlermeister Hansjörg Stolzlechner
Marianne Bachmair und Hildegard Wanger
Adelheid Wanger
Familie van Zon
und allen ungenannten Gönnern

Ein besonderer Dank der Pfarrgemeinde ergeht an Volkmar Zobl der die Geschichte des Weigl Kreuzes sowie die Renovierungsarbeiten sorgfältig dokumentiert und in einem eigens dafür gestalteten Buch festgehalten hat. Dieses Fotobuch kann in der Pfarrkanzlei erworben werden.
(aus: Herbstpfarrbrief 2015)






Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...